© Conny Hilker

Unser Ausstellungsprogramm 2017

Auch im neuen Jahr haben wir spannende, berührende und inspirierende Ausstellungen geplant. Ob Bill Violas monumentale Videoarbeiten in der Halle für aktuelle Kunst, Alec Soths unverstellte Dokumentarfotografie im Haus der Photographie oder Hanne Darbovens strenges Werk in der Sammlung Falckenberg – im neuen Jahr ist für jeden (Kunst)Geschmack etwas dabei. Wir stellen euch Ausstellungsprogramm an unseren drei Standorten vor:


HALLE FÜR AKTUELLE KUNST

Ein großangelegtes Projekt in Kooperation mit der Elbphilharmonie und dem Architekturbüro Herzog & de Meuron eröffnet am 9. Februar: Die Ausstellung ELBPHILHARMONIE REVISITED zeigt künstlerische Positionen, die sich mit Architektur im Allgemeinen und dem Elbphilharmonie-Gebäude im Speziellen sowie mit der Beziehung des Gebäudes zu den Menschen auseinandersetzt.  von Baltic Raw Org, Monica Bonvicini, Peter Buggenhout, Jean-Marc Bustamante, Janet Cardiff und George Bures Miller, Tacita Dean, Liam Gillick, Herzog & de Meuron, Candida Höfer, Sarah Morris und Tomás Saraceno.

Bill Viola, Tristan's Ascension (The Sound of a Mountain Under a Waterfall) (Still), 2005 © Kira Perov, courtesy of Bill Viola Studio.

Der amerikanische Medienkünstler BILL VIOLA zählt zu den bedeutendsten Künstlern der Gegenwart. Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläum zeigen wir ab dem 2. Juni eine Auswahl seiner Videoarbeiten, darunter die monumentalen Werke »Fire Woman« und »Tristan’s Ascension«. In der 3.000 qm großen Halle für aktuelle Kunst garantieren Violas Werke ein emotional und ästhetisch einzigartiges Erlebnis.

Ab dem 13. Oktober widmen wir uns der Malerei: ALICE NEEL (1900–1984) gehört zu den bedeutendsten amerikanischen Malerinnen des 20. Jahrhunderts, die insbesondere
durch ihre berückend ausdrucksstarken und intimen Porträts berühmt wurde. In einzigartiger Weise spiegeln ihre Werke die amerikanische Gesellschaft der Nachkriegszeit – sie offenbaren die Gefühle, Gedanken und Geschichten von Menschen in ihrer Zeit. In der Halle für aktuelle Kunst werden rund 60 Werke der Künstlerin zu sehen sein.

Weiterhin zu sehen ist noch bis zum 22. Januar die Ausstellung SAMMLUNG VIEHOF – INTERNATIONALE KUNST DER GEGENWART zu sehen.


HAUS DER PHOTOGRAPHIE

Junge fotografische Positionen eröffnen das Ausstellungsprogramm im Haus der Photographie: Die Gewinner des dritten EUROPEAN PHOTO EXHIBITION AWARD, kurz epea03, sind ab dem 3. März zu sehen. In diesem Jahr steht epea03 unter dem Titel »Shifting Boundaries« und zeigt verschiedene Sichtweisen herausragender junger europäischer Fotografen auf gesellschaftlich relevante Themen, die einen innereuropäischen Dialog anregen sollen.

Wie gewohnt ist im Frühjahr auch wieder die Ausstellung GUTE AUSSICHTEN – JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE zu sehen. Der wichtigste Wettbewerb für junge Fotografie-Absolventen fördert junge Fotografen und zeigt ab dem 10. März wieder die Gewinner im Haus der Photographie. Wer wissen will, wohin sich die Fotografie bewegt, sollte diese Ausstellung nicht verpassen.

Viviane Sassen, Marte #02, 2014 © Viviane Sassen

Die niederländische Fotografin VIVIANE SASSEN zählt zu den erfolgreichsten Fotografinnen ihrer Generation. Ihre künstlerischen Arbeiten, die sich zwischen den Genres von Mode-, Kunst- und Dokumentarfotografie bewegen, erscheinen in den wichtigsten Modemagazinen weltweit. Sie fotografiert u.a. Kampagnen für Marken wie Miu Miu, Adidas, Carven, Stella McCartney, Diesel, Louis Vuitton und Viktor & Rolf. Typisch für sie sind üppige Formen, ungewöhnliche Kompositionen, kräftige Farben und besonders der scharfe Kontrast von Licht und Schatten. Wir zeigen ihre Serie »Umbra« in einer großen Einzelausstellung ab dem 13. Mai.

Fast parallel wird das Haus der Photographie ab dem 19. Mai eine Einzelausstellung des deutschen Fotografen ANDREAS MÜHE zeigen. In der Werkschau wird zum ersten Mal kuratorisch der Versuch unternommen, die zeitgeschichtlichen und politischen Themen, die für den Fotografen Andreas Mühe eigen sind, miteinander zu verknüpfen. Seit 2009 setzt Mühe sich verstärkt mit der Thematik Macht auseinander und porträtiert die politische Elite in einem unverwechselbaren Stil: Seine Arbeiten sind stets streng inszeniert und erinnern mit einem gewissen Hang zur Melancholie sowie kalter Lichtführung an den deutschen Film der 2000er.

Die Highlights aus Print und Online sind auch in diesem Jahr wieder in der Ausstellung VISUALLEADER 2017 zu sehen: Die Leistungsschau der Medienbranche, die mit der Verleihung der LeadAwards gekrönt wird, zeigt ab dem 9. September die besten Fotos, Reportagen, Layouts und Designs der deutschen Medienlandschaft.

Die Dokumentarfotografie von ALEC SOTH ist ab dem 17. November im Haus der Photographie zu sehen. Unlängst beschrieb ihn die britische Tageszeitung »The Telegraph« als größten lebenden Fotografen amerikanischer sozialer und geographischer Landschaften. Soths Fotografien führen die Traditionen von Robert Frank und Stephen Shore oder Joel Sternfeld weiter: Es sind die amerikanischen Ideale der Unabhängigkeit, Freiheit, Spiritualität und Individualität, die in der Darstellung des Alltäglichen ihren kritischen Ausdruck finden.

Weiterhin sind noch bis zum 12. Februar die Ausstellungen PETER KEETMAN – GESTALTETE WELT und THE CONCEPT OF LINES – RICHARD AVEDON, GEORGE HYONINGEN-HUENE UND IRVING PENN zu sehen.


SAMMLUNG FALCKENBERG

Hanne Darboven in ihrem Studio 1987/1988. Courtesy Galerie Crone

HANNE DARBOVEN ist die wohl international bedeutendste Hamburger Künstlerin und war eine der wenigen Frauen, die sich mit ihren Arbeiten in der von Männern dominierten Konzeptkunst-Szene etablieren konnte. Bekannt ist Darboven vor allem für ihre immense Schreibarbeit – dem Abschreiben per Hand oder mit der Schreibmaschine – und den daraus resultierenden seriellen Blattfolgen, die mit Zahlenreihen, Schrift und später auch Bildmaterial gefüllt sind. In Zusammenarbeit mit der Hanne Darboven Stiftung zeigen wir ab dem 25. Februar in der großen Einzelausstellung »Gepackte Zeit« neben dem exemplarischen Werk Kinder dieser Welt, welches eine ganze Etage des Sammlungsgebäudes einnehmen wird, eine Auswahl früher Konstruktionszeichnungen, Architekturmodelle, die sich auf diese Zeichnungen beziehen, Filme, Künstlerbücher, Briefe, Tagebücher, dokumentarische Materialien, Recherchematerialien und Vorlagen. Ergänzt wird diese Auswahl durch zahlreiche und zum Teil bisher nie gezeigte Arbeiten aus der Sammlung Falckenberg unter anderem von Vito Acconci, Carl Andre, Jon Baldessari, Fiona Banner, John Cage, Sophie Calle, Guy Debord, Sol Lewitt, Oyvind Fahlström, Richard Hamilton, Thomas Hirschhorn, Mike Kelley, Imi Knoebel, Olaf Nicolai, Anna Oppermann, Ed Ruscha, Paul Thek und Lawrence Weiner.

Die vor Farbe strotzenden Gemälde des amerikanischen Künstlers PETER SAUL sind ab dem 30. September in der Sammlung Falckenberg zu sehen. Sie bestechen durch ihre außergewöhnliche, surrealistisch anmutende Bildsprache, die irritierenden, comicartigen Motive und einen grotesken Humor. Mit seiner Bildsprache und der Bezugnahme auf Phänomene der Pop-Kultur, insbesondere Mickey Mouse und das MAD-Magazine, leitet Peter Saul Kunstströmungen wie die Pop Art und den Neo-Surrealismus ein.

Weiterhin zu sehen ist noch bis zum 22. Januar die Ausstellung SAMMLUNG VIEHOF – INTERNATIONALE KUNST DER GEGENWART zu sehen.

Alle Termine und Angaben können sich ändern und werden fortlaufend aktualisiert.

KOMMENTARE (2)
  1. Brigitta Bay

    Danke für die Einsicht für das Programm 2017. Ich als Hamburg Fan werde auf jeden Fall bei meinem nächsten HH Besuch vorbei schauen.

  2. Fotograf Zürich

    Hallo erst mal
    Grosses Kompliment die Fotos die ich hier sehe, sehen alle ganz toll aus. Da waren begnadete und hochinteressante Fotographen am Werk, das sieht man auf den ersten Blick. Leider hab ich diese Ausstellung verpasst :( hoffe jedoch bei der nächsten dabei sein zu können…
    liebe Grüsse

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>