OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Rezension: Anke Kuhl – Lehmriese lebt!

VON SVEN-ERIC WEHMEYER   »Rasend wurde, dwatsch der Golem, / Ein Berserker ward der Kerl. / Bäume reißt er aus der Erde, / Häuser wuppt er in die Wolken, / Schleudert Menschen in die Lüfte, / Stülpt den Hradschin auf den Kopf.« So erzählt Detlev von Liliencron 1898 in Balladenform davon, was geschieht, wenn der Prager Rabbi Löw vergisst, dem von ihm erschaffenen Golem den Zauberspruchzettel aus dem Mund zu nehmen, durch den das Wesen zum Leben erwacht. mehr »

Foto: © Tamara Göbel/Deichtorhallen Hamburg

Rezension: Frauen auf Bäumen

VON ANDREAS KRONAWITT   »Mein Freund der Baum« sang Alexandra 1968 melancholisch und mit dunkler Stimme. Ein Hit! Das war wohl schon etliche Jahre, nachdem die meisten Fotos entstanden, die in diesem kleinen Foto-Bändchen »Frauen auf Bäumen« (erschienen im Hatje-Cantz Verlag) gezeigt werden. mehr »

Foto: © BOLO Publishing

Rezension: ARTIST’S RECIPES – Contemporary Artists And Their Favourite Recipes

VON ANGELIKA LEU-BARTHEL   »Wir lieben Lebensmittel«, so lautet der aktuelle Werbeslogan einer deutschen Supermarktkette. »Wir lieben Essen« ist das Credo des Basler Künstlerduos Admir Jahic und Comenius Röthlisberger, das sie ihrem Kochbuch vorangestellt haben. Diese Leidenschaft für das Essen ist nicht nur in einigen ihrer eigenen künstlerischen Arbeiten zu sehen, sondern gab auch den Impuls für ein Kochbuch mit Rezepten von 81 internationalen Künstlern, das gerade in zweiter Auflage erschienen ist. mehr »

Foto: Deichtorhallen Hamburg

Rezension: Walker Evans – Tiefenschärfe

VON ANDREAS KRONAWITT   Die Zuschreibungen sind bekannt: Walker Evans, der Chronist, der Wegbereiter der neuen Dokumentarfotografie. Evans, die graue Eminenz der modernen Fotografie. Impulsgeber für Generationen von Fotografen von Garry Winogrand, William Eggleston, Joel Sternfeld, Stephen Shore über Bernd und Hilla Becher und deren Schüler wie Andreas Gursky, Axel Hütte, Thomas Struth, Thomas Ruff bis zu Michael Schmidt und Joachim Brohm beeinflußte. All das wissen wir. mehr »

Foto: © Matthias Schönebäumer / Deichtorhallen Hamburg

Rezension: Stephen Apkon – The Age of the Image

VON MATTHIAS SCHÖNEBÄUMER   Zu Shakespeares Zeiten war die ganze Welt noch eine Bühne. Heute ist die ganze Welt ein Bildschirm. Sie sind überall, in nahezu jeder erdenklichen Größe. Die Bilder, die wir auf unseren Bildschirmen sehen, sind fast immer bewegt. Sie erzählen Geschichten in Hochgeschwindigkeit, verdichten, wie das Videoportal Vine, Erzählungen auf wenige Sekunden. Und wir: schauen hin. mehr »