Julia Steinigeweg über ihr Buch »Ein verwirrendes Potenzial«

Die Arbeit »Ein verwirrendes Potenzial« der GUTE AUSSICHTEN-Preisträgerin Julia Steinigeweg thematisiert die Beziehung zwischen Menschen und lebensechten Silikonpuppen – Frauen mit Kinderpuppen, Männer mit Frauenpuppen, Frauen mit Männerpuppen. Drei Jahre hat die Fotografin, die an der HAW in Hamburg studierte hat, an ihrem Projekt gearbeitet.

Für »Ein verwirrendes Potenzial« Julia Steinigeweg für den Leica-Oskar-Barnack-Preis 2015 nominiert und gewann den PhotoVision Förderpreis der Zeitschrift Photographie Magazin. Bei Peperoni Books ist das gleichnamige Buch zum Projekt erschienen, gestaltet von Hellen Gramkow. Wir haben mit Julia Steinigeweg über die Entstehung des Buches gesprochen.

Ein verwirrendes Potenzial von Julia Steinigeweg ist bei Peperoni Books erschienen. 24 x 33 cm, 48 Seiten. 21 farbige Abbildungen, Hardcover mit Titelprägung. Erhältlich für 39 Euro in der Buchhandlung im Haus der Photographie. Die Sonderedition ist in einer Auflage von 20 Exemplaren erschienen. Darin eingeschlossen ist das Buch und zwei Fine Art Prints auf Sihl Masterclass Cotton Photo Papier 320 g. Nummeriert und signiert, 350 Euro.

Julia Steinigewegs Arbeit ist noch bis zum 1. Mai 2017 in der Ausstellung GUTE AUSSICHTEN – JUNGE DEUTSCHE FOTOGRAFIE 2016/2017 im Haus der Photographie der Deichtorhallen zu sehen.

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>