ARCHIV
 

Hubert Fichte und Leonore Mau. Der Schriftsteller und die Fotografin. Eine Lebensreise.

Selbstportrait von Leonore Mau mit einem Bild von Hubert Fichte, 60er Jahre © Leonore Mau

16. September 2005 - 8. Januar 2006

In Kooperation mit der S. Fischer Stiftung; anlässlich des 70sten Geburtstags Hubert Fichtes.

Erstmalig sind in einer Ausstellung und einem begleitenden Buch das Leben und die gemeinsamen Reisen des Schriftstellers Hubert Fichte und der Photographin Leonore Mau präsentiert.

Das Werk Hubert Fichtes (1935 – 1986) gehört zu den eindringlichsten Zeugnissen der deutschen Literatur nach 1945. Der “erste Globalist” (Wilfried F. Schoeller, Kurator) verarbeitete seine Eindrücke von den gemeinsamen Reisen nach Europa, Nord- und Südamerika und Afrika mit Leonore Mau in Poesie: „Ethnopoesie“. Entstanden sind eindrückliche Dokumentationen auf zwei Ebenen - visuell und literarisch. Die Photographin Leonore Mau (1916) hat für alle namhaften deutschen Zeitschriften gearbeitet. In der Dokumentation afroamerikanischer und westafrikanischer Kulte und Riten, die sie gemeinsam mit dem Schriftsteller Hubert Fichte erforschte, fand sie ihr Lebensthema. Ihre Bilder sind Farbexplosionen voller Magie, manchmal verstörend, immer gleichzeitig Kunst und eingefangene ethnografische Geschichten. Anlässlich einer Werkschau in den Hamburger Deichtorhallen trägt der Autor und Literaturkritiker Wilfried F. Schoeller unter Mitarbeit von Rahel Holenstein (S. Fischer Stiftung) eine breite Palette an Dokumenten zusammen, die den kulturgeschichtlichen Raum abstecken, in dem sich Fichtes und Maus Werk entfalten konnte: die junge Bundesrepublik Deutschland mit ihrem Kulturbetrieb, die existenzielle Herausforderung in der Begegnung mit dem Fremden, die Erkundung vielfältiger Milieus von der Prostitution und der schwulen Subkultur bis zum katholischen Kinderheim und der Psychiatrie in Afrika. Durch ausführliche Recherchen wurden zahlreiche bisher unbekannte Dokumente entdeckt, die hier zum ersten Mal veröffentlicht werden. Neben handschriftlichem Material werden Photographien und Gemälde, ethnologische Gegenstände, literarische Texte sowie Filme und Hörstationen präsentiert, die das lebens- und werkgeschichtliche Umfeld von Hubert Fichte und Leonore Mau abstecken.

 

Kurzbiographien

Hubert Fichte, 1935 in Perleburg (Brandenburg) geboren, wuchs in Hamburg auf, war dort Kinderdarsteller, später Schauspieler, anschließend Schafhirte in der Provence, Landwirtschaftslehrling und -praktikant in Holstein, Niedersachsen und Schweden. Seit 1963 lebte Fichte als freier Schriftsteller in Hamburg. Zu seinen wichtigsten Werken zählen die Romane "Das Waisenhaus" (1965), "Die Palette" (1968) und "Versuch über die Pubertät" (1974) , die ethnopoetischen Reiseberichte "Xango" (1976) und "Petersilie" (1980) sowie die mehrbändige "Geschichte der Empfindlichkeit" (ab 1987), die als Fichtes Hauptwerk gelten darf. Hubert Fichte starb 1986 in Hamburg.

 

Leonore Mau, 1916 geboren in Leipzig. Studium der Bühnenbildnerei. Ausbildung zur Pressephotographin. Ab 1953 als Photographin tätig, zunächst vor allem mit Architekturaufnahmen. Ab 1962 lebte und arbeitete sie zusammen mit Hubert Fichte. 1969 reisten sie erstmals gemeinsam nach Brasilien. Sie erforschten in den folgenden Jahren die afroamerikanischen Religionen in der Karibik, in Lateinamerika und Afrika. In Korrespondenz mit Hubert Fichte hat Leonore Mau ihre Photographien u. a. in zwei ergänzenden Bildbänden zu "Xango", 1976, und "Petersilie", 1980, publiziert. Lebt in Hamburg.

 

Wilfried F. Schoeller, geboren 1941 in Illertissen. Lebt als Autor und Literaturkritiker in Berlin und Frankfurt am Main. Begründer und langjähriger Moderator von „Bücher, Bücher“, des ältesten Literaturmagazins im deutschen Fernsehen. Monographien u.a. über Heinrich Mann, Michail Bulgakow und Oskar Maria Graf. Herausgeber des Gesamtwerks von Oskar Maria Graf. Zahlreiche Literaturfilme, Ausstellungen, Hörspiele. Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland. Kuratiert die Ausstellung unter Mitarbeit von Rahel Holenstein (S. Fischer Stiftung).

 

Zur Eröffnung erscheint ein begleitendes Buch im S. Fischer Verlag:

Hubert Fichte und Leonore Mau: Der Schriftsteller und die Fotografin - Eine Lebensreise. Herausgeber: Wilfried F. Schoeller Preis € 25,00, Preis SFR 43,80. 450 Seiten, gebunden, ISBN 3-10-069905-X - ab 26.10.05 im Buchhandel, vorher nur in den Deichtorhallen

Rahmenprogramm

ab 5.10.05 jeden Mittwoch um 19.00 Uhr:

 

Ab Oktober 2005 wird die Ausstellung "Hubert Fichte und Leonore Mau", eine der größten Literaturausstellungen der letzten zehn Jahre, mit einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet. Die Vielseitigkeit des Angebots mit Lesungen, Filmabenden, Vorträgen, Diskussionen, Musikdarbietungen und Performances spiegelt das Prinzip des "Nebeneinanderstellens", um in den Zwischenräumen neue Bedeutungshorizonte zu schaffen, vor allem von Hubert Fichte, aber auch von Leonore Mau wider. Außerdem zeigt das Programm, dass das Werk von Hubert Fichte und Leonore Mau auch bei der jungen Generation immer noch sehr lebendig rezipiert wird.

 

Das Rahmenprogramm gestaltete Ingo Taubhorn mit freundlicher Unterstützung der S. Fischer Stiftung.

 

Achtung: Der Vortrag von Prof. Dr. Martin Dannecker am Mi. 7.12.05 fällt leider aus!

Eintrittspreise

7,- € / 5,- € inkl. der Ausstellung “Barbara Klemm”

Pressematerial und Informationen bei:

Deichtorhallen Hamburg GmbH
Angelika Leu-Barthel
Deichtorstr. 1-2
D-20095 Hamburg
Tel. +49 (0) 40-32103-250
Fax +49 (0) 40-32103-230
presse(at)deichtorhallen.de